Personenindex

Alpert, Max

*1899 in Simferopol; † 1980 in Moskau
Fotograf und Fotokorrespondent für die Arbeiter-Illustrierte Zeitung und USSR im Bau

Aragon, Louis

*1897 in Paris; † 1982 in Paris
Schriftsteller

Arnold, Maria

Baader, Johannes

*1875 in Stuttgart; † 1955 in Adldorf
Architekt und Dadaist

Balzer, Helene

Barbusse, Henri

*1873 in Asnières-sur-Seine; † 1935 in Moskau
Schriftsteller und Theaterkritiker

Benjamin, Walter

*1892 in Charlottenburg; † 1940 in Portbou
Philosoph, Literaturkritiker, Übersetzer und Schriftsteller

Berg, David

Theaterregisseur

Bouffier, Hermann

*1851 in Wiesbaden; † 1917 in Wiesbaden
Illustrator, Zeichner, akademischer Zeichenlehrer und Lehrer an der Kunst- und Baugewerbeschule Wiesbaden

Brecht, Bertolt

*1898 in Augsburg; † 1956 in Berlin
Schriftsteller, Regisseur und Mitglied der Akademie der Künste

Bredel, Willi

*1901 in Hamburg; † 1964 in Berlin
Schriftsteller und Mitglied
der Akademie der Künste

Brik, Lilja

*1891 in Moskau; † 1978 in Peredelkino bei Moskau
Regisseurin und Bildhauerin

Büchner, Georg

*1813 in Goddelau; † 1837 in Zürich
Schriftsteller, Mediziner und Naturwissenschaftler

Burchard, Otto

*1892 in Mainz; † 1965 in Ascona (Schweiz)
Kunsthändler und Kunstsammler

Busch, Ernst

*1900 in Kiel; † 1980 in Berlin
Sänger, Schauspieler und Mitglied der Akademie der Künste

Dimitroff, Georgi

*1882 in Kowatschewzi; † 1949 in Barwicha bei Moskau
Generalsekretär der Komintern und Mitglied der Bulgarischen Kommunisten Partei

Dix, Otto

*1891 Untermhaus bei Gera; † 1969 in Singen am Hohentwiel
Maler, Grafiker und Mitglied der Akademie der Künste

Dollfuß, Engelbert

*1892 in Texing; † 1934 in Wien
Als österreichischer Bundeskanzler, der dem italienischen Faschismus nahestand, schaltete Dollfuß im März 1933 das Parlament aus, errichtete durch Notverordnungen ein autoritäres Regime und versuchte im Mai 1934 einen Austrofaschistischen Ständestaat zu etablieren. Der Begründer der Vaterländischen Front, die sich gegen Sozialdemokraten aber auch die Nationalsozialisten richtete, wurde bei einem Putschversuch im Juli 1934 von österreichischen Nationalsozialisten ermordet.

Eisler, Hanns

*1898 in Leipzig; † 1962 in Berlin
Komponist und Mitglied der Akademie der Künste

Fietz, Gertrud

Fougéron, André

*1913 in Paris; † 1998 in Paris
Maler, Zeichner, Lithograf und Grafiker

Frank, Leonhard

*1882 in Würzburg; † 1961 in München
Schriftsteller und Mitglied der Akademie der Künste

Friedmann, Barbara

Gedye, George Eric Rowe

*1890 in Clevedon, Somerset; † 1970 in Bath
Journalist und Autor

Gellhorn, Martha

*1908 in St. Louis; † 1998 in London
Journalistin und Schriftstellerin

Geschonneck, Erwin

*1906 in Bartenstein; † 2008 in Berlin
Schauspieler und Mitglied der
Akademie der Künste

Goebbels, Joseph

*1897 in Rheydt; † 1945 in Berlin
NSDAP-Funktionär und Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda

Göring, Hermann

*1893 in Rosenheim; † 1946 in Nürnberg
NSDAP-Funktionär, Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, Reichstagspräsident und designierter Nachfolger Adolf Hitlers

Gorki, Maxim

*1868 in Nischni Nowgorod; † 1936 bei Moskau
Schriftsteller

Griebel, Otto

*1895 in Meerane; † 1972 in Dresden
Maler und Grafiker

Grohmann, Will

*1887 in Bautzen; † 1968 in Berlin
Kunsthistoriker, Kunstkritiker und Mitglied der
 Akademie der Künste

Grosz, George

*1893 in Berlin; † 1959 in Berlin
Maler, Grafiker und Mitglied der
 Akademie der Künste

Halbe, Max

*1865 in Güttland; † 1944 in Neuötting
Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Hauptmann, Gerhart

*1862 in Ober Salzbrunn; † 1946 in Agnieszków
Schriftsteller und Mitglied der 
Akademie der Künste

Hausmann, Raoul

*1886 in Wien; † 1971 in Limoges
Maler, Zeichner, Fotograf und Schriftsteller

Heartfield, Eva

Heartfield, Gertrud

*1910 in Berlin; † 1983 in Berlin
(geb. Gertrud Fietz; alias Gertrud Herzfeld)
kaufmännische Angestellte, von 1939 Lebensgefährtin und von 1952 bis 1968 Heartfields dritte Ehefrau

Heartfield, Tom

*1918 in Berlin; † 1991 in New York
(geb. Tom Herzfeld)
Schriftsetzer, Sohn aus Heartfields erster Ehe mit Helene Balzer

Held, Franz (Pseudonym)

*1862 in Düsseldorf; † 1908 in Rankweil
(geb. Franz Herzfeld)
Schriftsteller, Vater Heartfields

Hemingway, Ernest

*1899 in Oak Park; † 1961 in Ketchum
Schriftsteller

Hermlin, Stephan

*1915 in Chemnitz; † 1997 in Berlin
Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Herzfeld, Alice

*1867 in Berlin; † 1911 in Berlin
(geb. Alice Stolzenberg)
Textilarbeiterin, Mutter Heartfields

Herzfeld, Barbara

*1898 in Budapest; † 1970 in Buenos Aires
(geb. Barbara Friedmann)
Büroangestellte, von 1927 bis 1952 Heartfields zweite Ehefrau

Herzfeld, Charlotte

*1897 in Aigen bei Salzburg; † 1973 in Bräu am Stein
Kunstgewerblerin, Schwester Heartfields

Herzfeld, Eva

Herzfeld, Franz

Herzfeld, Helene

*1890; † 1949 in New York
(geb. Helene Balzer)
Lehrerin, 1917 bis 1927 erste Ehefrau Heartfields, Mutter von Eva und Tom Heartfield

Herzfeld, Hertha

*1893; † 1958 in Verona, USA
Hutmacherin, Schwester Heartfields

Herzfeld, Joseph

*1853 in Neuß; † 1939 in Klobenstein bei Bozen
Anwalt und Politiker

Herzfeld, Tom

Herzfelde, Wieland

*1896 in Weggis; † 1988 in Berlin
(geb. Wieland Herzfeld)
Schriftsteller, Verleger und Mitglied der Akademie der Künste Bruder Heartfields

Heuß, Heinrich

Buchhändler

Heym, Stefan

*1913 in Chemnitz; † 2001 in En Bokek
Schriftsteller und Mitglied der Deutschen Akademie der Künste (ab 1972 Akademie der Künste der DDR), Akademie der Künste

Himmler, Heinrich

*1900 in München; † 1945 in Lüneburg
NSDAP-Funktionär, Reichsführer der SS, Chef der deutschen Polizei und Reichsinnenminister

Hindenburg, Paul von Beneckendorff und von

*1847 in Posen; † 1934 in Gut Neudeck
Im Ersten Weltkrieg avancierte Hindenburg als Oberbefehlshaber der 8. Armee mit dem Sieg bei der Schlacht von Tannenberg über die 2. Russische Armee zum Kriegshelden. Von der Rechten wurde er nach dem Krieg als „treuer Ekkehard des Deutschen Reiches“, in Anlehnung an die literarische Figur „Der getreue Eckart“, wie sie von Ludwig Tieck und Johann Wolfgang von Goethe verwendet wurde, bezeichnet. 1925 wurde er als Kandidat der rechten Kräfte zum Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt, obwohl er eine monarchistische Einstellung vertrat. Mit ihm begann die extreme Nutzung von Notverordnungen, die Einsetzung von Präsidialkabinetten und schließlich die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler.

Hitler, Adolf

*1889 in Braunau am Inn; † 1945 in Berlin
Vorsitzender und Führer der NSDAP, Reichskanzler, oberster Befehlshaber der Wehrmacht und Diktator

Hnizdo, Vladimir

*1906 in Střekov; † 1983 in Prag
Fotograf und Drucker

Hochhuth, Rolf

*1931 in Eschwege
Dramatiker und Mitglied der
Akademie der Künste

Holz, Arno

*1863 in Rastenburg, Ostpreußen; † 1929 in Berlin
Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Huelsenbeck, Richard

*1892 in Frankenau; † 1974 in Minusio
Maler, Schriftsteller und Psychiater

Jelkin, Vasily

*1897 in Krylatki bei Moskau; † 1991 in Moskau
Plakatkünstler

Jung, Franz

*1888 in Neiße; † 1963 in Stuttgart
Schriftsteller und Publizist

Kantorowicz, Alfred

*1899 in Berlin; † 1979 in Hamburg
Jurist und Schriftsteller

Kapp, Yvonne

*1903 in Norwood; † 1999 in London
Autorin und Historikerin

Kersten, Kurt

*1891 in Wehlheiden bei Kassel; † 1962 in New York
Schriftsteller, Publizist und Mitarbeiter von Willi Münzenberg u.a. für die
Arbeiter-Illustrierte Zeitung

Kessler, Graf Harry von

*1868 in Paris; † 1937 in Lyon
Diplomat und Publizist

Kinelowski, Viktor

*1899; † 1979
Fotograf und Fotoreporter

Klemke, Werner

*1917 in Weißensee; † 1994 in Berlin
Grafiker, Buchillustrator und Mitglied der Akademie der Künste

Klucis, Gustav

*1895 bei Rūjiena; † 1938 in Moskau
Grafiker und Fotomonteur

Koenen, Wilhelm

*1886 in Hamburg; † 1963 in Berlin
SPD-/KPD-Funktionär und Redakteur

Kokoschka, Oskar

*1886 in Pöchlarn; † 1980 in Montreux
Maler, Grafiker, Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Langhoff, Wolfgang

*1901 in Berlin; † 1966 in Berlin
Schauspieler, Regisseur, Intendant und Mitglied der 
Akademie der Künste

Liebknecht, Karl

*1871 in Leipzig; † 1919 in Berlin
Parteifunktionär, Mitglied der SPD und Mitbegründer der KPD

Lissauer, Ernst

*1882 in Berlin; † 1937 in Wien
Schriftsteller und Kritiker

Luxemburg, Rosa

*1871 in Zamość; † 1919 in Berlin
Parteiführerin der polnischen und deutschen Linksbewegung, Mitglied der SPD und Mitbegründerin der KPD

Manasse, Otto

 Arzt und Heartfields Vermieter in London

Mann, Klaus

*1906 in München; † 1949 in Cannes
Schriftsteller

Mehring, Walter

*1896 in Berlin; † 1981 in Zürich
Schriftsteller

Metzkes, Harald

*1929 in Bautzen
Maler und Mitglied der
 Akademie der Künste

Moholy-Nagy, László

*1895 in Bácsborsód; † 1946 in Chicago
Maler, Fotograf, Typograf und Bühnenbildner

Mühsam, Erich

*1878 in Berlin; † 1934 im KZ Oranienburg
Schriftsteller und Publizist

Münzenberg, Willi

*1889 in Erfurt; † 1940 in Saint-Marcellin
In der Weimarer Republik ein führender Funktionär der KPD, gehörte zum Zentralkomitee der KPD und war 1924–1933 Reichstagsmitglied. 1921 Begründer der Internationalen Arbeiterhilfe. Er war Verleger diverser Zeitungen, darunter die → Arbeiter-Illustrierte Zeitung (AIZ). 1933 ging er ins Exil nach Frankreich und führte in Paris seine antifaschistische Publikationstätigkeit weiter. 1935 initiierte Münzenberg den Zusammenschluss von sozialistischen Gruppen und Personen zum Lutetia-Kreis. Nach Kritik an Josef W. Stalin, erfolgte im März 1938 sein Ausschluss aus der KPD. Nach seiner Flucht vor der Wehrmacht im Juni 1940, wurde er in Frankreich erhängt aufgefunden. Die Todesumstände Münzenbergs sind bis heute ungeklärt.

Mussolini, Benito

*1883 in Dovia di Predappio; † 1945 in Giulino di Mezzegra
Politiker und Diktator

Mynatt, Margaret

*1907 in Wien; † 1977
Journalistin

Neumann, Ernst

*1871 in Kassel; † 1954 in Düren
Maler, Grafiker, Gebrauchsgrafiker und Kunstlehrer an der Kunstgewerbeschule in Berlin-Charlottenburg

Papen, Franz von

*1879 in Werl; † 1969 in Obersaalbach
Von Papen war für die Zentrumspartei von 1921 bis 1932 Abgeordneter im preußischen Landtag, brach 1932 aber mit der Partei, als er als Reichskanzler das sogenannte „Kabinett der Barone“ bildete. 1933 wurde er Hitlers Vizekanzler, war aber ab 1936 weitgehend entmachtet und nur noch als diplomatischer Gesandter vor allem in Österreich tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1946 bei den Nürnberger Prozessen freigesprochen, dann in einem Entnazifizierungsverfahren zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt und nach drei Jahren vorzeitig entlassen.

Piscator, Erwin

*1893 in Ulm/Hessen; † 1966 in Starnberg
Schauspieler, Intendant und Mitglied der
Akademie der Künste

Pogodin, Nikolai

*1900 in Gundorovskaya; † 1962 in Moskau
Dramatiker

Radó, Alexander

Radó, Helene

*1901 in Frankfurt am Main; † 1958 in Budapest
(alias Maria Arnold)
Journalistin und Frau des Kartographen Alexander Radó

Radó, Sándor

*1899 in Budapest; † 1981 in Budapest
(alias Alexander Radó)
Geograph und Kartograph

Regler, Gustav

*1898 in Merzig; † 1963 in Neu-Dehli
Schriftsteller und Journalist

Reinhardt, Max

*1873 in Baden; † 1943 in New York
Theater- und Filmregisseur und Intendant

Rodtschenko, Alexander

*1891 in Sankt Petersburg; † 1956 in Moskau
Maler, Grafiker, Fotograf und Architekt

Schaichet, Arkadij

*1898 in Nikolajew; † 1959 in Moskau
Fotojournalist und Retuscheur

Schlichter, Rudolf

*1890 in Calw; † 1955 in München
Maler und Grafiker

Schuschnigg, Kurt Edler von

*1897 in Riva del Garda; † 1977 in Mutters
Österreichischer Bundeskanzler 1934–1938, Nachfolger von Dollfuß. Der austrofaschistische Politiker suchte die Nähe des faschistischen Italiens und führte das autoritäre System in Österreich weiter, stellte sich allerdings Hitler politisch entgegen. Hitler drohte im Februar 1938 mit dem Einmarsch der Wehrmacht in Österreich, worauf Schuschnigg mit der Unterzeichnung des Berchtesgadener Abkommens eine Beteiligung der Nationalsozialisten an seiner Regierung zulassen musste. Durch weitere Drohungen mit einer sofortigen Besetzung Österreichs im März 1938 erzwang Hitler Schuschniggs Rücktritt und marschierte im gleichen Monat in Österreich ein. Bis Kriegsende in mehreren KZs inhaftiert, emigrierte Schuschnigg 1947 in die USA, kehrte 1968 nach Österreich zurück und starb 1977 in Innsbruck.

Seghers, Anna

*1900 in Mainz; † 1983 in Berlin
Schriftstellerin und Mitglied der Akademie der Künste

Shaw, George Bernard

*1856 in Dublin; † 1950 in Ayot Saint Lawrence
Dramatiker und  Musikkritiker

Siao, Eva

*1911 in Breslau; † 2001 in Peking
Fotografin und Journalistin

Sinclair, Upton

*1878 in Baltimore; † 1968 in Bound Brook
Schriftsteller

Sondermeijer, Eva

*1920 in Berlin; † 1994 in Rotterdam
(geb. Eva Herzfeld, alias Eva Heartfield)
Tochter aus Heartfields erster Ehe mit Helene Balzer

Stern, Erich E.

Bühnenbildner

Stolzenberg, Alice

Stötzer, Werner

*1931 in Sonneberg; † 2010 in Altlangsow
Bildhauer und Mitglied der
 Akademie der Künste

Thälmann, Ernst

*1886 in Hamburg; † 1944 im KZ Buchenwald
Der seit seiner Jugend in der SPD politisch aktive Hamburger Arbeiter schloss sich 1920 als Vorsitzender der Hamburger USPD mit 98% ihrer Mitglieder der KPD an, wurde 1924 deren stellvertretender Vorsitzender und Mitglied des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale. 1925 wurde er zum Vorsitzenden der KPD gewählt, 1924–1929 war er zudem Vorsitzender des RFB und 1924–1933 Abgeordneter des Reichstags. Am 3. März 1933 wurde Thälmann verhaftet, des Hochverrats angeklagt, in verschiedenen Gefängnissen inhaftiert und 1935 in „Schutzhaft“ genommen. Am 17. August 1944 wurde er ins KZ Buchenwald überstellt und dort einen Tag später auf Hitlers Befehl erschossen.

Toller, Ernst

*1893 in Samotschin; † 1939 in New York
Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramatiker

Tretjakow, Olga

Tretjakow, Sergei

*1892 in Goldingen; † 1937 in Moskau
Schriftsteller und Kunstkritiker

Tucholsky, Kurt

*1890 in Berlin; † 1935 in Göteborg
(alias Peter Panter)
Publizist und Schriftsteller

Tzara, Tristan

*1896 in Moinești; † 1963 in Paris
Schriftsteller und Mitbegründer des Dadaismus

Uhlman, Fred

*1901 in Stuttgart; † 1985 in London
Rechtsanwalt, Maler und Schriftsteller

Uhse, Bodo

*1904 in Rastatt; † 1963 in Berlin
Schriftsteller und Mitglied der 
Akademie der Künste

Varnschein, Clara

Varnschein, Ignaz

*1857; † 1945
Gastwirt und Bürgermeister von Aigen bei Salzburg, Pflegevater Heartfields

Weisenborn, Günther

*1902 in Velbert; † 1969 in Berlin
Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Weiskopf, Franz Carl

*1900 in Prag; † 1955 in Berlin
Schriftsteller und Chefredakteur der Arbeiter-Illustrierte Zeitung

Wolf, Friedrich

*1888 in Neuwied; † 1953 in Lehnitz
Dramatiker, Schriftsteller und Mitglied der
Akademie der Künste

Wolpe, Wilhelm

*1904 in [Berlin]; † 1958
Theaterregisseur und Bühnenbildner

Zörgiebel, Karl Friedrich

*1878 in Mainz; † 1961 in Mainz
Der sozialdemokratische Politiker wurde 1926 Polizeipräsident in Berlin und erließ in dieser Funktion vor dem 1. Mai 1929, dem „Tag der Arbeit“, ein Demonstrationsverbot, dem sich die KPD widersetzte. Das brutale Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten wurde von der KPD als Blutmai bezeichnet.